Das Kupieren


Ohren und Rute sehen bei vielen Tieren ganz anderst aus,als die Natur es geplant hatte.

Das hat seine guten Grund,sie sind die anfälligsten Punkte des Tieres und wenn es darauf ankommt

gibt es bei Ihnen die häufigsten Verletzungen.

Das Kupieren wurde eingeführt,um bei kurzharrigen Rassen das nur ungenügend gepolsterten Schwanzes zu vermeiden.Jagdlich geführte Hunde sollten bei der Arbeit im dichten Holz eine höhere Beweglichkeit bekommen.Deshalb darf dieser Eingriff bei Jagdhundrassen auch heute noch durch-geführt werden.

Daß ein Eingriff,wie das kürzen von Rute und Ohren,nur völlig schmerzlos und vom Fachmann

durgeführt wird,sollte selbstverständlich sein. !

Mode hin,Aussehen her für das Tier bringt es nur Vorteile.Es schlägt sich keine Schwanzspitze auf,

es reißt sich keine Behänge kaputt und die Aussicht an einem Chronischen Ohrleiden herrumzukratzen

sinkt erheblich:bei 28% der hunde mit Hängeohren stimmt nicht alles,den in den Gehörgangen bei

den Stehöhrigen Vertreter nur 10%.


Wer ein in Deutschland geborenes Tier ins Ausland bringt,nur um es Kupieren zu lassen,macht

sich genauso Strafbar.(AG Neunkirchen,AZ 19.536/93)

Und wenn er auch noch das Tier in einem Land Kupieren lässt wo es Verboten ist (zb.Polen,Tschechien

etc.... macht sich doppelt Strafbar.


                                                                                 Dr.Ulla Schultz-Roth


Jedoch gibt es in Deutschland KEIN Importverbot !

Die Vorraussetzungen dafür sind Folgende !

- Die Tiere müßen im Ausland Geboren sein.

- Müßen auch im Ausland Kupiert worden sein.( Länder wo es Erlaubt ist )

- Die Tiere müßen einen Eu-Paß / Chip / Impfungen & eine Kupierbescheinigung besitzten.


                                                         Inhalte stehen unter Copyright.